Der invoco-verlag publiziert im "Druck nach Bedarf" -Verfahren und hält Leseproben im Internet bereit. Er belässt das Copyright bei den Autoren und steht einer späteren Übernahme von Titeln durch größere Verlage positiv gegenüber. Warum?

Die Lage: Heutige Autoren, auch gute, haben erhebliche Schwierigkeiten, ihre Texte zu veröffentlichen. Denn die Verlage werden mit "unverlangt eingesandten" Manuskripten überschwemmt. Die meisten dieser Manuskripte müssen, das ist allgemein bekannt, ungelesen oder nach kurzem Anlesen zurückgeschickt werden. Gründe mögen sein, dass die Texte literarisch-handwerkliche Mängel habe oder – selbstverständlich, aber bemerkenswert – dass sie aus anderen Gründen kein Geschäft versprechen. Ein Geschäft versprechen solche Texte, die einen Nerv der Zeit treffen oder aus anderen Gründen ein offensichtliches Lesebedürfnis befriedigen. Oder auch, die nach dem Geschmack des größeren Publikums geschrieben wurden, also zum Beispiel Reißer sind. Auch die Frage, ob der Autor schon bekannt ist, spielt eine Rolle. Wird ein Text von einem Verlag angenommen, so kommt er oft in nur kleiner Auflage, gewissermaßen zur Probe, heraus. Nach 1-2 Jahren wird dann entschieden, ob der Titel länger vorgehalten oder aufgegeben werden soll. Was sich nicht verkauft, wird meist schnell eingestampft oder verramscht, wegen der Lagerkosten.

Die Alternative: Es gibt zwei technische Neuerungen, die Abhilfe versprechen. Die eine ist eine neue Methode des Buchdruckes, die Lagerkosten ganz vermeidet. Dies ist das Drucken nach Bedarf, das die Manuskripte in großen Computern gespeichert bereithält und nur in der Stückzahl eines eingehenden Auftrages druckt (books / print on demand). Schnelle Produktionszeiten, geringe Produktionskosten und Elimination von Lagerkosten sind die Vorteile. Als Nachteil sind die etwas längeren Lieferzeiten von 1-4 Wochen zu nennen. Die zweite Erfindung, die Autoren eine Alternative bietet, ist die papierlose Publikation eines Textes entweder als elektronisches Buch oder als Text im Internet.

Die Kombination von "Druck nach Bedarf" mit Leseproben im Internet liegt also nahe. Autoren erhalten so vorzeigbare und verkäufliche Bücher. Bücher, die sie nicht nur geschrieben, sondern auch nach eigenem Geschmack äußerlich gestaltet haben. Der invoco-verlag bietet diese Kombination, weil er sich als Promoter seiner Autoren versteht. Die Autoren behalten das Copyright, können für ihre Titel zusätzlich werben und ihre Titel, wenn sich die Gelegenheit bietet und die Konditionen günstig sind, von einem klassisch arbeitenden Verlag übernehme lassen.

Der thematische Schwerpunkt des invoco-verlages liegt an den Nahtstellen von Literatur, bildender Kunst und Philosophie. Aber auch Lyrik sowie neue Theaterstücke und Hörspiele sollen gefördert werden.